Beschämend: Im reichen Deutschland leben immer mehr Arme

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie verzichten in unserem Nachrichten absichtlich auf Werbung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Pressemeldung teilen und verbreiten würden. Somit unterstützen Sie auch die Arbeit dieser Organisation.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihne viel Spaß beim Lesen der Meldung:

Berlin / Deutschland (ots)

Beschämend: Im reichen Deutschland leben immer mehr Arme

SoVD-Präsident Adolf Bauer: “Corona hat die Spaltung der Gesellschaft weiter verschärft.”

Berlin. Im Bundestag wird heute über den “Armuts- und Reichtumsbericht” der Bundesregierung debattiert. Er beschreibt Lebenslagen, berichtet von Wohlstand und Lebensqualität, aber auch über Ungleichheiten bei Teilhabechancen und die Verteilung von Einkommen und Vermögen. Um die soziale Lage ist es in Deutschland nicht überall gut bestellt, wie viele Fakten belegen. Aber nur ein Vierteljahr bleibt dieser Regierung noch, um zu handeln. Das kritisiert auch SoVD-Präsident Adolf Bauer: “Der Bericht kommt viel zu spät. So kurz vor der Bundestagswahl gibt es keinen Spielraum mehr, auf die Befunde zu reagieren. Und die sind dramatisch: In den letzten fünf Jahren ist der Anteil der Armen gewachsen und gleichzeitig auch die Gruppe der Reichen. Die Mitte ist geschrumpft. Die Pandemie hat bewirkt, dass Teile der Mitte der Gesellschaft gefährdet sind, in Armut abzurutschen. Viele Selbstständige sind nicht mehr in der Lage, ihren Lebensstandard zu halten, sie werden unterstützungsbedürftig. Für immer mehr Menschen wird die Lage prekär.”

Weiterlesen  RCDS fordert mehr Berufsorientierung in Schulen

Diese Entwicklung hätte für die gesamte Gesellschaft einschneidende Folgen, so Adolf Bauer: “Wenn die Zahl derer wächst, die staatliche Unterstützung benötigen und gleichzeitig auf der anderen Seite wenige einen immer größeren Anteil des Vermögens besitzen, dann wird das zu Spannungen führen und kann den sozialen Frieden gefährden. Die Regierung muss jetzt Hilfen für die Zeit der Überbrückung nach der Pandemie in Aussicht stellen. Das gilt für Kinder und Jugendliche, aber auch für geringfügig Beschäftigte, Alleinerziehende und Ältere mit kleiner Rente.”

Der SoVD hat daher einen Armutsrechner entwickelt. Mit dessen Hilfe können Bürger*innen in wenigen Minuten online berechnen, ob sie armutsgefährdet sind. Ausgiebig mit dem Thema Armut befasst sich außerdem die Kampagne “Wie groß ist dein Armutsschatten?” der SoVD-Landesverbände Niedersachsen, Schleswig-Holstein und NRW.

Der SoVD engagiert sich für mehr soziale Gerechtigkeit mit der Aktion “Mit dir. Für alle. Gegen soziale Kälte”.

Alle Informationen zum Armutsrechner finden Sie HIER.

Informationen zu “Wie groß ist dein Armutsschatten?” sind HIER.

Weiterlesen  ifo-Präsident Fuest fordert Beschleunigung der Impfungen und deutlich mehr Coronatests

Für Infos zu “Mit dir. Für alle. Gegen soziale Kälte” klicken Sie HIER.

SoVD

Sozialverband Deutschland e. V.

Pressestelle

Peter-Michael Zernechel

V. i. S. d. P.

Pressesprecher

Stralauer Straße 63

10179 Berlin

Tel.: 030 72 62 22-333

Fax: 030 72 62 22-328

[email protected]

www.sovd.de

www.sovd-tv.de

Pressekontakt:

SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: [email protected]
Twitter: @sovd_bund

Original-Content von: Sozialverband Deutschland (SoVD), übermittelt durch news aktuell

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier können Sie sich in unserem Newsletter eintragen. Sie erhalten jeden Morgen eine Übersicht an Meldungen aus der Verbands- und Vereinswelt.

Wir versenden diesen Newsletter einmal täglich ab 07:00 Uhr.

Weitere Meldungen

Kennen Sie diese Organisation?

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit anderen Menschen über die Inhalte oder teilen Sie uns zusätzliche Informationen mit.

(Beleidigungen, Hass-Kommentare oder Frustabbau jeglicher Art wird nicht veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.