Caritas international fordert Freigabe der Impfstoff-Patente

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie verzichten in unserem Nachrichten absichtlich auf Werbung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Pressemeldung teilen und verbreiten würden. Somit unterstützen Sie auch die Arbeit dieser Organisation.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihne viel Spaß beim Lesen der Meldung:

Freiburg (ots)

Vor der Tagung der Welthandelsorganisation appelliert Caritas international an die Bundesregierung dem Vorschlag zur Aussetzung des Patentschutzes zuzustimmen.

Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, setzt sich für eine global gerechtere Bekämpfung der Covid-19 Pandemie ein. “Die alarmierende Situation in Indien und anderen Ländern des Globalen Südens”, sagt Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, “zeigt eindrücklich, dass endlich Lösungen im Sinne aller gefunden werden müssen.”

Ein zentraler Punkt eines weltweit solidarischen Handelns ist dabei für sämtliche medizinischen Produkte, die zur Vorbeugung, Behandlung und Eindämmung von Covid-19 nötig sind, den Patentschutz aufzuheben. Indien und Südafrika haben bereits im vergangenen Oktober bei dem für Patente zuständigen TRIPS Council der Welthandelsorganisation (WTO) einen dementsprechenden Vorschlag eingebracht. Auch bei der kommenden Sitzung des TRIPS Council am 8. und 9. Juni steht der Vorschlag auf der Tagesordnung. Die USA haben nach anfänglichem Zögern ihre Zustimmung signalisiert.

“Gemeinsam mit zahlreichen anderen Caritas-Organisationen weltweit”, sagt der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, “fordern wir die Bundesregierung und die EU-Mitgliedsstaaten deshalb auf, dem Vorschlag zur Aussetzung des Patentschutzes ebenfalls zuzustimmen.”

Weiterlesen  Grüne Handelspolitik: Zivilgesellschaft fordert von Kanzlerkandidatin Baerbock klares Nein zu Freihandelsabkommen CETA

In einem nächsten Schritt müssen Länder des Globalen Südens beziehungsweise dort ansässige Pharmaunternehmen durch Schulungen und Technologie-Transfer in die Lage versetzt werden, Impfstoffe effektiv und zügig vor Ort produzieren zu können.

“Bis es so weit ist”, so Neher, “rufen wie die Bundesregierung und die EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, wirtschaftlich ärmeren Ländern schon jetzt Impfstoffe zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung zu stellen. Dass bislang nur ein paar reiche Länder den Impfstoff unter sich aufteilen, ist nicht nur ethisch zweifelhaft, es macht auch keinen Sinn: die Pandemie kann nur global gelöst werden.”

Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, steht für Interviews zur Verfügung.

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Dieser gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 162 nationalen Mitgliedsverbänden.

Pressekontakt:

Herausgeber: Deutscher Caritasverband, Caritas international,
Öffentlichkeitsarbeit, Karlstraße 40, 79104 Freiburg. Telefon
0761/200-0. Achim Reinke (Durchwahl -515).
www.caritas-international.de

Original-Content von: Caritas international, übermittelt durch news aktuell

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier können Sie sich in unserem Newsletter eintragen. Sie erhalten jeden Morgen eine Übersicht an Meldungen aus der Verbands- und Vereinswelt.

Wir versenden diesen Newsletter einmal täglich ab 07:00 Uhr.

Weitere Meldungen

Kennen Sie diese Organisation?

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit anderen Menschen über die Inhalte oder teilen Sie uns zusätzliche Informationen mit.

(Beleidigungen, Hass-Kommentare oder Frustabbau jeglicher Art wird nicht veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.