Deutsche Umwelthilfe vergibt Goldenen Geier 2021 für die “Dreisteste Umweltlüge des Jahres” an Energiekonzern RWE

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie verzichten in unserem Nachrichten absichtlich auf Werbung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Pressemeldung teilen und verbreiten würden. Somit unterstützen Sie auch die Arbeit dieser Organisation.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihne viel Spaß beim Lesen der Meldung:

Berlin (ots)

-  Rund 25.000 Verbraucherinnen und Verbraucher haben online abgestimmt: RWE mit großem Abstand zum dreistesten Umweltlügner gewählt 
-  Greenwashing durch Unternehmen schadet Umwelt und verhindert echten Klimaschutz 
-  DUH fordert mit Protestmail-Aktion auf www.duh.de/GoldenerGeier jetzt das Unternehmen auf, die Firmenpolitik so zu ändern, dass die bisherigen Umweltlügen ehrliche Versprechen werden und Klimaschutz vorangetrieben wird 
-  Nominiert für den Schmähpreis waren auch: Tetra Pak, "Nature Box" von Henkel und Schwarzkopf, BMW Motorräder und Nespresso Kaffeekapseln  

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) verleiht in diesem Jahr den “Goldenen Geier” an den Energiekonzern RWE. Entschieden haben das rund 25.000 Verbraucherinnen und Verbraucher, die online über die “dreisteste Umweltlüge des Jahres” abgestimmt haben. Der Grund: Mit “Schon heute ist der größte Teil unseres Kerngeschäfts grüner Strom” und ähnlichen Sprüchen wirbt das Unternehmen in Imagefilmen, auf Plakaten und in Internet-Kampagnen aktuell für sich und seinen Strom. Die Wirklichkeit sieht allerdings ganz anders aus: 2020 lag der tatsächliche Anteil Erneuerbarer Energien bei der Energieerzeugung des Konzerns bei lediglich 20,2 Prozent und damit nicht nur weit hinter dem eigenen Versprechen, sondern auch weit hinter dem deutschen Strommix (2020: rund 46 Prozent). RWE ist damit einer der größten CO2-Verursacher Europas.

Umweltlügen und Greenwashing werden ein immer größeres und wichtigeres Thema. Es bewegt die Menschen, regt sie auf, wie man auch an der Rekordzahl von 2000 Nominierungen in diesem Jahr gesehen hat. Immer mehr Firmen werben für sich oder ihre Produkte mit einem grünen Versprechen, die sich bei genauerem Hinsehen als Schwindel entpuppen. Und das dreisteste Beispiel dafür war 2021 nach Ansicht der Verbraucherinnen und Verbraucher RWE. Der Konzern erwirtschaftet jährlich Milliarden Euro mit Kohlekraft und zockt alle Menschen ab, die mehr Klimaschutz wollen und den Umweltlügen Glauben schenken. Den Schaden haben wir alle: Allen voran Umwelt und Klima, die Verbraucherinnen und Verbraucher aber auch diejenigen Unternehmen, die ehrlich an wirklich umwelt- und klimafreundlichen Produkten arbeiten“, so die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz, die den Schmähpreis heute an RWE übergeben wird.

Weiterlesen  Kritik: Die Corona-Pandemie ist für die Reisewirtschaft Ende September noch nicht vorbei

Alleine im vergangenen Jahr hat der Konzern über 70 Millionen Tonnen Treibhausgase in die Luft gepustet. Im rheinischen Braunkohlerevier betreibt RWE die größten CO2-Schleudern Deutschlands und wehrt sich vehement gegen den Kohleausstieg vor 2038. Schlimmer noch: Trotz des geplanten Kohleausstiegs werden weiterhin ganze Dörfer umgesiedelt und der Konzern baggert sich immer näher an den Hambacher Wald.

Dazu Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH: “Keine Form der Stromerzeugung belastet unser Klima mehr als die Verbrennung von Braunkohle. Und trotzdem hält RWE an einem viel zu späten Kohleausstieg in 2038 fest und will extrem klima- und umweltschädliche Tagebaue weiter betreiben. So wird Strom erzeugt, den wir mit steigendem Wind- und Sonnenstromanteil gar nicht mehr benötigen. Auch hinter dem geplanten Flüssigerdgas-Terminal zum Import von Fracking-Gas in Brunsbüttel steckt RWE. Was es stattdessen braucht, ist ein schnellerer Ausstieg aus allen fossilen Energien und ein beschleunigter Ausbau der Erneuerbaren. Die Umweltlügen von RWE machen wieder einmal deutlich, dass dem Konzern Profit wichtiger ist als Umwelt- und Klimaschutz. Gleichzeitig wird das Vertrauen von Verbraucherinnen und Verbrauchern verspielt. Das ist nicht die Wende, die wir dringend brauchen!

Weiterlesen  Start als DFV-Präsident: „Der Dialog ist eröffnet“

RWE hat die Abstimmung mit großem Vorsprung gewonnen (44 Prozent der Stimmen). Auf den weiteren Plätzen folgen:

-  Nespresso für ihre umweltschädlichen Einweg-Kaffeekapseln (20 Prozent) 
-  Die Firma Tetra Pak, die umweltbelastende Einweg-Getränkeverpackungen als besonders nachhaltig bewirbt (17 Prozent) 
-  BMW Motorräder für ihre extreme Lärmbelastung (11 Prozent) 
-  Die Pflegeserie "Nature Box" von Henkel und Schwarzkopf, die damit beworben wird, dass deren Einweg-Plastikverpackungen aus "Social Plastic" bestehen (8 Prozent)  

Die DUH fordert von allen nominierten Unternehmen, ihre Firmenpolitik zu ändern und auf wirklich nachhaltige Produkte und Verfahren umzustellen. Gegenüber RWE startet die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation eine Protestmail-Aktion. Alle Bürgerinnen und Bürger, die etwas gegen das Greenwashing des Konzerns unternehmen möchten, können sich beteiligen und unter www.duh.de/GoldenerGeier eine Protestmail schicken. So soll der Druck auf RWE weiter erhöht werden.

Hintergrund:

Die DUH ruft mit dem Goldenen Geier Verbraucherinnen und Verbraucher zum gemeinsamen Kampf gegen Greenwashing auf. Jede und jeder hatte die Möglichkeit, Unternehmen, Produkte oder Dienstleistungen zu nominieren, die Klima- oder Umweltfreundlichkeit versprechen, in Wahrheit aber Umweltsünder sind. Im Anschluss konnten alle Internetnutzerinnen und Nutzer über die fünf Finalkandidaten abstimmen, um die dreisteste Umweltlüge des Jahres zu bestimmen. Ziel des Schmähpreises ist es, auf die Problematik von Greenwashing im Allgemeinen aufmerksam zu machen, Verbraucherinnen und Verbraucher zu warnen und auch ganz konkret Produkte zu enttarnen, mit denen Menschen getäuscht werden. Letztendlich sollen Unternehmen dazu bewegt werden, ehrliche und ökologische Produkte auf den Markt zu bringen.

Weiterlesen  Forderungen für eine Agrar- und Ernährungswende

Links:

-  Presseinformationen und ab etwa 12 Uhr Fotos von der heutigen Übergabe finden Sie unter: http://l.duh.de/p210609a
-  Mehr Informationen zum Goldenen Geier 2021: www.duh.de/GoldenerGeier 

Pressekontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, [email protected]

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, [email protected]

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, [email protected]

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier können Sie sich in unserem Newsletter eintragen. Sie erhalten jeden Morgen eine Übersicht an Meldungen aus der Verbands- und Vereinswelt.

Wir versenden diesen Newsletter einmal täglich ab 07:00 Uhr.

Weitere Meldungen

Kennen Sie diese Organisation?

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit anderen Menschen über die Inhalte oder teilen Sie uns zusätzliche Informationen mit.

(Beleidigungen, Hass-Kommentare oder Frustabbau jeglicher Art wird nicht veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.