Wer Nachrichten teilt, der verbessert das Wissen Anderer.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Durchbruch für Bahnreisende im Norden – Fahrgastvertreter begrüßen die Planungen für umfangreiche Umbaumaßnahmen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Überraschenderweise haben DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer Planungen für einen umfangreichen Umbau der Bahnanlagen im Knoten Hamburg vorgestellt. Kernstück stelle hierbei der Neubau eines 16-gleisigen Kopfbahnhofs im Herzen der Hansestadt.

Fast 115 Jahre nach Inbetriebnahme des Hamburger Hauptbahnhofs erklärten heute der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG Dr. Richard Lutz und der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, dass ein Planungsauftrag für den Umbau des Bahnknoten Hamburg erteilt worden sei.

Auch wenn bislang nur sehr wenig bekannt ist, so ist eine weitreichende Untertunnelung der Hansestadt geplant, wodurch Platz für deutlich umfangreichere Bahnanlagen zur Verfügung stehen wird. Kernstück wird ein 16-gleisiger, unterirdischer Kopfbahnhof im Stadtteil St. Georg werden.

Die Fertigstellung werde für das Jahr 2037 erwartet. „Auch wenn der Realisierungszeitraum von 16 Jahren für den Laien als relativ lang erscheint, ist dieses angesichts des Projektumfangs sehr ehrgeizig“, lobt Peter Simon Bredemeier, Mitglied des Bundespresseteams und angehender Bahnsystemingenieur, das Projekt. Ehrenvorsitzender Naumann erklärt, „der angekündigte Umbau ermöglicht zahlreiche neue Bahnverbindungen, bessere Anschlüsse und einen zuverlässigen Bahnbetrieb im als überlastet erklärten Knoten.“

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert, das Projekt schnellstmöglich umzusetzen und schon vor Vollinbetriebnahme Abschnitte freizugeben. „Jede Kapazitätserhöhung wird dringend benötigt und verbessert den Bahnverker“, erklärt Ehrenvorsitzender Naumann und gibt zu bedenken: „Zusätzlich zu den Umbaumaßnahmen in Hamburg wird eine Elektrifizierung der Strecke Itzehoe – Westerland dringend benötigt, um auch Nordfriesland umsteige an Hamburg anzubinden und kürzere Fahrzeiten, auch für Touristen, zu ermglichen.“

Der Fahrgastverband PRO BAHN wird das Projekt weiter konstruktiv-kritisch begleiten.

Fahrgastverband PRO BAHN e.V., Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München

Über den Fahrgastverband PRO BAHN

Der bundesweit aktive gemeinnützige Fahrgastverband PRO BAHN vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs. Er ist Gründungsmitglied der Allianz pro Schiene und des Europäischen Fahrgastverbands sowie Mitglied des Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist Träger des Bundespreises Verbraucherschutz. Der Verband ist in zahlreichen Gremien aktiv und wirkt sowohl auf Politiker und Behörden als auch auf Verkehrsunternehmen ein, um einen attraktiveren und besseren öffentlichen Personenverkehr zu erreichen.

Der Fahrgastverband PRO BAHN arbeitet ehrenamtlich im Interesse aller Fahrgäste. Die Mitglieder „erfahren“ tagtäglich den öffentlichen Verkehr (ÖV) auf Schiene und Straße. Aus diesen Erfahrungen heraus lobt und kritisiert der Verband Akteure und Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, erstellt Konzepte, ist in offiziellen Landes-, Bundes- und Europa-Gremien aktiv, sensibilisiert und berät Politiker in Angelegenheiten des öffentlichen Verkehrs, beeinflusst die öffentliche Diskussion durch sachliche Aufklärung über Hintergründe, hält Vorträge und Seminare sowie Fahrgastsprechstunden und Automatenschulungen u.v.a.m. Detaillierte Informationen finden Sie unter pro-bahn.de.

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.