Fachkraftkataloge kontrolliert öffnen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Freiburg/, 23.02.2021. Der Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) – Bundesverband fordert dazu auf, Fachkraftkataloge der Länder nicht nur für pädagogische, therapeutische oder sozialpflegerische Berufe zu öffnen, sondern auch Personen aus nichtpädagogischen Berufsfeldern mit einer akademischen oder nichtakademischen Qualifikation in den Blick zu nehmen. In seinem dazu veröffentlichten Positionspapier begründet der Verband seine Auffassung und formuliert konkrete Forderungen an Verantwortlichen für das Arbeitsfeld.

Kindertageseinrichtungen sind heute für viele Kinder Lebensorte, an denen sie immer länger aufhalten. Deswegen ist es notwendig, neben den klassischen Bildungsanlässen auch Alltagssituationen und Erfahrungsräume in Einrichtungen hereinzuholen, Kinder im häuslichen Umfeld nicht mehr unbedingt erleben“, betont Clemens Bieber, Vorsitzender des KTK- Bundesverbandes. „Damit Kitas den Interessen und Bedarfen von Kindern entsprechen können, ist es erforderlich, dass neben Erzieherinnen und Erziehern auch Menschen in Kitas arbeiten, aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation Kompetenzen mitbringen, das Profil von Kindertageseinrichtungen erweitern, so der Würzburger Domkapitular.
Nach Ansicht der stellvertretenden Vorsitzenden Mirja Wolfs ist es dafür unerlässlich, dass diese Fachkräfte über eine persönliche Eignung verfügen und eine pädagogische Basisqualifikation erwerben.

Für den KTK-Bundesverband sind erweiterte Teamprofile in Kindertageseinrichtungen eine Antwort auf vielfältigen Herausforderungen, denen Fachkräfte angesichts der zunehmenden Bedeutung des Lebens- und Bildungsortes Kita, der demografischen Entwicklung und des Fachkraftbedarfs gegenüberstehen.
Der KTK-Bundesverband fordert dazu auf, Zusammenarbeit von pädagogischen Fachkräften mit qualifizierten, profilerweiternden Mitarbeitenden in Projekten mit wissenschaftlicher Begleitung zu erproben. Ziel dieser Projekte muss es sein, verbindliche Bedingungen für eine entsprechende Weiterentwicklung der Personalkonzepte von Kindertageseinrichtungen zu definieren.
Dazu gehören unter anderem eine kontrollierte der Fachkraftkataloge, Überarbeitung des Tarifsystems durch Tarifpartner und Anpassung der Kita-Gesetze der Länder.

Um das fachpolitisch zu etablieren, hat der KTK- Bundesverband Position „Erweiterte Teamprofile in Kindertageseinrichtungen. Vielfalt professionell gestalten“ veröffentlicht. Gleichzeitig bietet er am 19. März 2021 zum einen Fachtag an, auf dem weitere Meilensteine einer politischen Strategie zur Etablierung erweiterter Teamprofile in Kindertageseinrichtungen gesetzt werden sollen.

Der KTK-Bundesverband ist ein Fachverband des Deutschen Caritasverbandes. In ihm sind rund 8.000 katholische Kindertageseinrichtungen mit über 106.000 pädagogischen Fachkräften organisiert.

Herausgegeben vom
Verband Katholischer Tageseinrichtungen
für Kinder (KTK) – Bundesverband e. V.

Verwandte Beiträge

Jetzt ist deine Meinung gefragt!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Weitere Meldungen