Tierschutzbund: Auszeichnung für Alternative zum Tierversuch

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie verzichten in unserem Nachrichten absichtlich auf Werbung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Pressemeldung teilen und verbreiten würden. Somit unterstützen Sie auch die Arbeit dieser Organisation.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihne viel Spaß beim Lesen der Meldung:

Deutscher Tierschutzbund e.V. – Pressemeldung

Auszeichnung für Alternative zum Tierversuch:

Preisträger Dr. Joachim Wiest forscht im Zellkulturlabor des Deutschen Tierschutzbundes an verbesserter Krebstherapie

Dr. Joachim Wiest, der mit seiner Firma cellasys im Zellkulturlabor der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes an Alternativen zu Tierversuchen forscht, ist für seine Arbeit für eine wirksamere Krebstherapie mit dem “Innovation Leben Award” ausgezeichnet worden. Im Gegensatz zu den in der Krebsforschung üblichen Tierversuchen soll die von Wiest derzeit entwickelte Methode eine individuell angepasste Chemotherapie mittels Biochip ermöglichen.

„Die Auszeichnung von Dr. Wiests vielversprechender Arbeit zeigt, wie wichtig es ist, mehr in moderne Wissenschaft zu investieren, anstatt weiter auf fragwürdige Versuche an Tieren zu setzen“, sagt Tilo Weber, Fachreferent für Alternativmethoden zu Tierversuchen beim Deutschen Tierschutzbund. „Tierversuche werden nicht durchgeführt, weil sie besser sind, sondern weil sie eine lange Tradition haben. Sie bringen deshalb auch nicht den erhofften Durchbruch für dringend benötigte Therapien bei Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Parkinson – und können umgekehrt verhindern, dass eine für den Menschen hilfreiche Therapie entdeckt wird, weil diese bei einem Tiermodell nicht anschlägt.“

Weiterlesen  Gemeinsame Aktion zur Stärkung von Ausbildungsbetrieben und jungen Menschen in der Corona-Pandemie

Jährlich werden über hunderttausend Tiere in der angewandten Krebsforschung in Deutschland „verbraucht“ – vor allem Mäuse, aber auch Ratten, Schweine, Hunde und Affen. In schmerzhaften Versuchen werden die Tiere künstlich krank gemacht, um verschiedene Therapiemethoden zu testen. Die Ergebnisse sind allerdings nur schwer auf einen individuell erkrankten Menschen übertragbar. Tierversuchsfreie Testmethoden hingegen werden von vorneherein dafür entwickelt, spezifische Fragestellungen unmittelbar mit Blick auf den menschlichen Patienten beantworten zu können. Ziel der Firma cellasys ist, die Wirksamkeit eines Chemotherapeutikums noch vor Therapiebeginn an Zellproben des jeweiligen Krebspatienten zu ermitteln. Dem Patienten wird dafür durch eine Biopsie Zellmaterial entnommen; dieses wird auf einen Biochip gesetzt. Wiests Forschung ermöglicht es, auf diesem Biochip anschließend die Wirkstoffdosis verschiedener Therapeutika zu testen. So kann eine individuelle Chemotherapie ermöglicht und die beste Behandlung erforscht werden, ohne den Umweg über ein Versuchstier zu nehmen.

Das Innovationsprojekt “Systemlösung zur in-vitro Messung der Funktion und Aktivität von lebenden Organmodellen” von cellasys ist eines von 25 „Leuchtturmprojekten”, die von der Jury von Bayern Innovativ als besonders herausragend bewertet und prämiert wurden.

Weiterlesen  DBV stellt 10 Kernanliegen zur Bundestagswahl vor

Pressestelle

Deutscher Tierschutzbund e.V.

In der Raste 10

D-53129 Bonn

Tel: +49-(0)228-6049624

Fax: +49-(0)228-6049641

E-Mail: [email protected]

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier können Sie sich in unserem Newsletter eintragen. Sie erhalten jeden Morgen eine Übersicht an Meldungen aus der Verbands- und Vereinswelt.

Wir versenden diesen Newsletter einmal täglich ab 07:00 Uhr.

Weitere Meldungen

Kennen Sie diese Organisation?

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit anderen Menschen über die Inhalte oder teilen Sie uns zusätzliche Informationen mit.

(Beleidigungen, Hass-Kommentare oder Frustabbau jeglicher Art wird nicht veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.