VNW-Direktor Andreas Breitner: Regierung muss das ganze Land im Blick behalten

Verbandsnachrichten Meldung aus den Vereinen und Verbänden
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Liebe Leserin, lieber Leser,
wie verzichten in unserem Nachrichten absichtlich auf Werbung.
Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Pressemeldung teilen und verbreiten würden. Somit unterstützen Sie auch die Arbeit dieser Organisation.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen Ihne viel Spaß beim Lesen der Meldung:

13.05.2021 – 11:00

Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

71/2021

In Mecklenburg-Vorpommern stehen in diesem Jahr rund 60 Millionen Euro für die staatliche Förderung von Modernisierung und Neubau von Wohnungen zur Verfügung. 22 Millionen Euro sind nach Angaben von Bauminister Christian Pegel für Neubauten und 38 Millionen Euro für die Modernisierung vorgesehen. Rund zwei Drittel der Gelder stammten aus dem Landeshaushalt.

Dazu erklärt Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW):

„Mecklenburg-Vorpommern macht bei der Förderung des bezahlbaren Wohnungsbaus vieles richtig. Bauminister Christian Pegel hat sowohl den Neubau als auch die immer dringender werdende Modernisierung von Wohnungsbeständen im Blick. Das ist gut so.

Allerdings, und das gehört zum Gesamtbild dazu, ist Mecklenburg-Vorpommern nicht nur von besonders nachgefragten Städten wie Rostock und Greifswald geprägt, in denen es an bezahlbarem Wohnraum mangelt. Zu dem Bundesland gehören auch viele ländliche Regionen, in denen die Wohnung den Mieter sucht. Diese Regionen leiden darunter, dass vor allem junge Menschen ihre Heimat verlassen haben.

Weiterlesen  Brüderle: "Deutliches Lohnplus ganz ohne Zwangstarifvertag"

Moderne Technologien, die Förderung innovativer Unternehmen und die versprochene Ansiedlung von Landesbehörden können für den ländlichen Raum eine Chance auf wirtschaftlichen Erfolg sein. Voraussetzung dafür ist, dass Menschen, die sich dort ansiedeln wollen, neben Arbeit bezahlbare Wohnungen finden. Gerade im ländlichen Raum geht es nicht nur um den Abriss des Alten und Falschen, sondern auch um den Bau des Neuen und des Richtigen.

Es mag kaum ein weiteres Bundesland geben, in dem die Unterschiede der Regionen so groß sind. Um so wichtiger ist es, dass die Landesregierung das ganze Land im Blick behält. Die im VNW-organisierten Wohnungsunternehmen sind neben den Stadtwerken oftmals die einzigen wirtschaftlich potenten Anker im ländlichen Raum. Zugleich leiden sie unter überdurchschnittlichem Leerstand und DDR-Altschulden, die sie nicht verursacht haben.

Die dafür vom Land entwickelte Altschuldenhilfe kann ausschließlich von kommunalen Wohnungsunternehmen in Anspruch genommen werden. Auf der Strecke bleiben die 70 Wohnungsgenossenschaften des Landes, die in ihren Büchern noch knapp 200 Millionen Euro Altschulden drücken. Schulden kann man nicht einfach abreißen, hier bedarf es weiterer Landeshilfen. Die Genossenschaften mit einzubeziehen, wäre nur fair und gerecht.

Weiterlesen  Insolvenzantragspflicht wieder in Kraft: Unternehmen müssen schnell reagieren und gleichzeitig trotz Pandemie ihre Transformation anstoßen

Diesen Wohnungsunternehmen, die bezahlbaren Wohnraum bieten, sollte mehr als bisher unter die Arme gegriffen werden, wenn sie in die Jahre gekommen DDR-Altbauten abreißen und – wenn auch zahlenmäßig weniger – modern zugeschnittene, bezahlbare Wohnungen errichten wollen. Jeder Euro in diese Unternehmen ist ein Euro in die Entwicklung der Region.

Um die Jahrtausendwende haben Forscher für Deutschland flächendeckend einen massiven Rückgang der Einwohnerzahl vorausgesagt. Zwanzig Jahr später erleben wir, dass diese Voraussagen in ihrer Absolutheit nicht eingetroffen sind. Jetzt heißt es für Teile von Mecklenburg-Vorpommern erneut: massiver Bevölkerungsschwund.

Aus meiner Sicht muss es dazu nicht kommen. Gerade im ländlichen Raum schlummern Chancen, die nur genutzt werden müssen. Das so etwas funktionieren kann, zeigen Städte wie Anklam. Hier haben Wohnungswirtschaft und Politik einen klaren Plan. Alte, in die Jahre gekommene DDR-Bauten werden durch Wohnungen mit modernen Grundrissen ersetzt. Zugleich sorgen Ansiedlungen von Unternehmen dafür, dass Arbeitskräfte mit guten Einkommen in die Stadt ziehen.“

Weiterlesen  Statement des Verbandes der Zoologischen Gärten zur Küken-Entscheidung des Bundestages

Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 396 Wohnungsgenossenschaften und Wohnungsgesellschaften. In den von ihnen verwalteten 750.000 Wohnungen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter liegt bei den VNW-Unternehmen bei 6,04 Euro.
Der VNW ist der Verband der Vermieter mit Werten.

V.i.S.P.: Oliver Schirg, Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Referat Kommunikation, Telefon: +49 40 52011 226, Mobil: +49 151 6450 2897, Mail: [email protected]

Lesen Sie hier die Originalmeldung auf presseportal.de

Pressecenter

Das Pressecenter von Verbandsbuero.de ist die zentrale Redaktion.

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier können Sie sich in unserem Newsletter eintragen. Sie erhalten jeden Morgen eine Übersicht an Meldungen aus der Verbands- und Vereinswelt.

Wir versenden diesen Newsletter einmal täglich ab 07:00 Uhr.

Weitere Meldungen

Kennen Sie diese Organisation?

Was ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit anderen Menschen über die Inhalte oder teilen Sie uns zusätzliche Informationen mit.

(Beleidigungen, Hass-Kommentare oder Frustabbau jeglicher Art wird nicht veröffentlicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.